Wie vermehre ich meine Zimmerpflanze durch Stecklinge?

Pilea peperomioides Ableger Steckling in Wasser Ufopflanze

Es gibt mehrere Möglichkeiten eine Pflanze zu vermehren. Eine davon ist die Vermehrung durch Stecklinge. Ein Steckling ist ein Blätterstrang der Mutterpflanze, welchen man abtrennt, damit er selber Wurzeln bildet und zu einer neuen Pflanze heranwächst.

Grundsätzlich kann man eigentlich fast jede Pflanze durch Stecklinge vermehren 🌱
Man muss nur den richtigen Punkt zum Abschneiden finden ☝🏼  

Stecklinge sollten immer mit einem scharfen und sauberen Messer geschnitten werden, damit sie eine saubere Schnittkante haben. Es kommt natürlich auf die Pflanze an, aber meistens eignet sich eine Länge von 10 – 15 cm am besten.
Die beste Zeit, um Pflanzen zu vermehren ist im Frühjahr oder Frühsommer, da die Pflanzen in dieser Zeit ein größeres Wachstum haben.

Einen Steckling kann man entweder direkt einpflanzen oder erstmal im Wasser Wurzeln bilden lassen 

1. Steckling direkt in Erde einpflanzen:
Wenn ihr einen Steckling direkt in Erde einpflanzen wollt, solltet ihr darauf achten, dass ihr die unteren Blätter entfernt. Die unteren Blätter können sonst in der Erde anfangen zu schimmeln und der Steckling verbraucht zu viel Kraft, um diese noch mit zu versorgen.
Der untere, blattlose Teil sollte gut mit Erde bedeckt und leicht angedrückt werden.

2. Steckling im Wasser wurzeln lassen:
Genau wie beim direkten Einpflanzen in Erde, solltet ihr die unteren Blätter entfernen.
Der Steckling kann dann in ein Glas mit Wasser gestellt werden, sodass kein Blatt im Wasser hängt. Für sehr kleine Stecklinge eignen sich besonders Schnapsgläser gut.
Die Stecklinge sollte man an einen hellen Ort, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen, um ein gutes Wachstum zu gewährleisten. Wichtig ist auch, dass ihr das Wasser regelmäßig wechselt und es nicht trüb wird!

Pflanzen, die sich hervorragend vermehren lassen:

Pilea peperomioides Ableger Steckling Ufopflanze

Ufopflanze - Pilea peperomioides
Bei Pileas klappt das Vermehren von ganz alleine, wie ihr auf dem Foto sehen könnt, da oft im Topf neben der Mutterpflanze kleine Ableger wachsen 😊 Diese kann man im Topf wachsen lassen und wenn sie mindestens 5 Blätter haben, aus dem Topf der Mutterpflanze auspflanzen. Schneidet mit einem scharfen Messer den Strang des Ablegers ab so tief wie möglich ab und lasst ihn erstmal im Wasser weiße Wurzeln bilden. Sind die Wurzeln ca. 1-2 cm lang, könnt ihr die kleine Pflanze in einen Topf einpflanzen. 

Ficus lyrata Ableger Steckling

Geigenfeige - Ficus lyrata
Bei der Geigenfeige kann man einen Kopfsteckling abschneiden, also die Triebspitze. Diese sollte ca. 20 cm lang sein. Nach dem Abschneiden tritt ein milchiger Saft aus der Schnittstelle aus, den man stoppen kann, indem man den Steckling in ein Glas lauwarmes Wasser stellt. Wenn kein Saft mehr austritt, sollte man die Schnittstelle etwas antrocknen lassen, bevor man den Steckling zum Wurzeln in ein frisches Glas mit Wasser stellt. Nach ca. 6 Wochen im Wasser hat er genug Wurzeln zum Einpflanzen.
 

Monstera Fensterblatt Ableger Steckling

Fensterblatt - Monstera
Bei der Monstera sollte man immer einen Zweig mit zwei Blättern und mindestens einer Luftwurzel nehmen und schneidet ca. 2-3 cm unter dieser ab. Der Steckling kann dann ins Wasser, bis er ausreichend Wurzeln gebildet hat.
 

Efeutute Epipremnum pinnatum Ableger Steckling

Efeutute - Epipremnum pinnatum
Die Efeutute ist relativ simpel zu vermehren. Schneidet einen 10-15 cm langen Trieb ab, an dem 2-3 Blätter hängen und stellt ihn ins Wasser, bis sich Wurzeln gebildet haben. Das kann aber einige Wochen dauern.
 

Tipps, um Zimmerpflanzen zu vermehren
• Immer ein scharfes, sauberes Messer verwenden
• Triebe mit einer Länge von ca. 10 – 15 cm schneiden
• Den unteren Teil der Blätter beim Einpflanzen der Stecklinge entfernen
• In feuchter Erde oder einem Glas mit Wasser heranziehen
• Wasser regelmäßig wechseln
• An einen hellen Ort stellen

Was ihr bei Stecklingen aber vor allem braucht: Geduld.
Nicht jede Pflanze bildet innerhalb von wenigen Tagen Wurzeln und wächst schnell heran.
Gebt also nicht zu schnell auf!